Festumzug: Erst Regen, dann Sonnenschein

(20. August 2006) Die Festwoche 875 Jahre Wiehl fand am Sonntagnachmittag einen überaus würdigen Abschluss.
Rekordverdächtige 2.400 Teilnehmer, 74 teilnehmende Gruppen, über 30 Wagen und 8 Kutschen nahmen am Festumzug durch die Wiehler Innenstadt teil und nicht weniger Zuschauer erwarteten die Teilnehmer am Straßenrand.

Zunächst sah es aber so aus, als würde Petrus dem Geschehen nicht wohlgesonnen sein. Kurz nach 12, also 2 Stunden vor Zugbeginn, machten starke Regengüsse den Organisatoren schwer zu schaffen. Auch während der Zugaufstellung gingen immer wieder Regenschauern auf die wartenden Gruppen nieder. Dennoch setzte sich pünktlich um 14.00 Uhr die Zugspitze in Bewegung und wurde vom dem Nieselregen trotzenden Publikum freudig empfangen. Und es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Sonnenstrahlen die Wolkendecker durchbrachen und den Teilnehmern einen sonnigen Empfang am Wiehler Rathaus bescherte. Dort wartete auf dem Rathausbalkon die sechsköpfige Jury, die die Wagen und Fußgruppen bewerteten.

Heimatvereinsvorsitzender Emil Funk begrüßte die Gruppen und gab fachkundige Erläuterungen zu den Gruppen und deren Motto. Die Zuschauer waren begeistert von den kunstvoll und mit viel Liebe zum Detail gestalteten Wagen und Fußgruppen, die die Vereine und Gruppierungen in umfangreicher Arbeit erstellt hatten. Heimatvereinsvorsitzender Emil FunkHeimatvereinsvorsitzender Emil Funk Zum Abschluss fanden sich alle wieder zur Abschlussveranstaltung im Wiehlpark ein, wo sich leider die Himmelsschleusen wieder öffneten. Dort fand auch die Siegerehrung der besten Wagen und Fußgruppen statt.

Mit einem denkbar knappen Ergebnis erlangten den ersten Platz bei den Fußgruppen die historischen Handwerker des Gemeinnützigen Vereins Oberwiehl, vor der Plätzchenbäkerei der Dorfgemeinschaft Büttinghausen und der Schulklasse der Gemeinschaftsgrundschule Wiehl.

Bei den Wagen machte die Interessengemeinschaft Groß- und Kleinfischbach als "Bergzwerge" den besten Eindruck. Gefolgt von dem schön gestalteten Wagen der Dorfgemeinschaft Angfurten und den römischen Kutschen der Dorfgemeinschaft Hübender. Die Kutsche mit Bürgermeister Werner Becker-Blonigen fuhr an der Spitze des UmzugesDie Kutsche mit Bürgermeister Werner Becker-Blonigen fuhr an der Spitze des Umzuges Beim mittelalterlichen Spektakel und der gleichzeitigen Eröffnung der Naturerlebnistage im Wiehlpark konnten alle Besucher und Teilnehmer den Tag ausklingen lassen. Die Kinder hatten Gelegenheit zu Ritter- und Burgspielen und die Gaukler von Kramer, Zunft und Kurzweyl unterhielten die Besucher mit ihren Späßen, Künsten und Geschichten.

Bilderserie