Interessenbörse - Bausteine für attraktives und kreatives Leben mit Lokalität

Kernbotschaft

Irgendwie geht das alles nicht in die richtige Richtung. Mir ist langweilig. Du bist jung oder zählst zu den älter werdenden. Irgendwie passen die Angebote nicht. Wir schaffen gemeinsam attraktive und interessante Beschäftigungs- und Kreativitätsangebote von guter Qualität.

Begründung

Ausgehend davon, dass Kita-Kinder in der Regel nicht flexibel von ihren Eltern abgeholt werden können, sich Schulkinder mittlerweile nicht mehr über Unterrichtsausfall freuen und älter werdende noch so viel weiterzugeben vermögen, stellt sich die Aufgabe, interessante Themenbausteine als gut gemachtes Angebot an nachgefragten Orten zu passenden Zeiten anzubieten. Die Qualität muss ausgesprochen gut sein, so dass die Angebote überzeugen.

Schritte:
1. Bausteine mit Praxispartnern entwickeln
2. Umfragen durchführen (Schulen, Kitas, Vereine, Foren) um Grundsatzinteresse an Bausteinen zu bestätigen
3. Ausarbeitung der Bausteine
4. Promotion der Bausteine via Internetplattform und Print
5. Qualitätsmanagement
6. Bausteine bespielen

Der Vorschlag ist wichtig, um Interesse bei Kindern und Jugendlichen über die Vielfalt der außerschulischen Möglichkeiten im Stadtgebiet Wiehl zu wecken. Interessierte Menschen können sich bei Betreuungsangeboten, Lern- und Mitmachangeboten voll einbringen.

Vorschlag im Detail

Um die Stadt Wiehl bei dem Thema außerschulische Bildung und Betreuung voran zu bringen, schlagen wir vor, dass die Freizeit von Schülern bis Senioren durch gegenseitige Angebote abgedeckt wird. Im Kern der Idee stehen interessante Themenbausteine, die in Form von Workshops, regelmäßigen Treffen und spontan im Falle eines Betreuungs-lecks an einer Schule, oder zur Überbrückung der Kita-Abholzeit, zum Attraktivieren der Freizeitaktivitäten, qualitativ wertig und interessant ge-nug für alle Teilnehmer angeboten und nachgefragt werden. Die regelmäßige Kommunikation erfolgt über

INTERNETPORTAL und PRINT

als Steuerungs- und Informationstool des Projektbetreibers.
Mittel: Internetbasierte und stets gut gemachte aktuelle Website sowie regelmäßige Printausgabe mit Angeboten, Informationen und Interaktionsmöglichkeiten rund um die einzelnen Bausteine. Dies können folgende Bausteine sein:

Baustein SPORT

Praxispartner: Sportvereine, Krankenkassen
Mittel: Durchführung von Sportangeboten von qualifizierten Übungsleitern
Ziele: Zeitüberbrückung, Teamgeist

Baustein WIRTSCHAFT

Praxispartner: örtliche Firmen
Mittel: Firmenbesichtigungen, Vorträge
Ziele: Lokalität vermitteln

Baustein MUSIK und THEATER

Praxispartner: Musikschule, Musikvereine, Chöre, Laienspielgruppen
Mittel: Motivierende und fachlich gute Musiker animieren zum Mitmachen
Ziel: Spaß am Instrument, am Theater vermitteln; Applaus

Baustein INTERNET

Praxispartner: Schulen und Jugendcafé, OASE
Mittel: Rechnerkapazitäten von Schulen, VHS. Betreuung durch qualifizierte Anwender aller Altersklassen
Ziel: Den Umgang mit IT geschickt gestalten

Baustein UMWELT

Praxispartner: Biologische Station Oberberg
Mittel: Kurse, Workshops, Wanderungen
Ziel: Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen klären

Pro und Contra

PRO

Durch bedarfsgerechte Betreuungsangebote bieten sich Chancen für Familien.

Das Qualitätsmanagement stellt sicher, dass Betreuungs-, Kreativitäts- oder Aktivitätsangebote richtig umgesetzt werden. Ungewünschte Entwicklungen können vermieden werden.

Beste Chancen zu hoher Teilnehmerakzeptanz.

Bausteine können bedarfsorientiert zum Beispiel von älter werdenden Menschen für älter werdende Menschen angeboten werden.

Die Investition in lokale Möglichkeiten, Kontakte und Verbindungen führt dazu, das Lokale und Regionale mehr zu schätzen (im Unterbewussten: ich wohne und arbeite gern hier, in Wiehl).

CONTRA

Versicherungsschutz. Wer versichert wen? Wer trägt welches Risiko? Wer ist Veranstalter?

Fehlzeiten der Betreuer. Wer sorgt für zuverlässigen Ersatz?

Kosten: Wer investiert und bezahlt schlussendlich? Die Vorbereitung, die Präsentation, den Betrieb des Web-Portals, der Printausgaben, das Quali-tätsmanagement?

Ehrenamt heißt nicht: kostenlos. Wer bezahlt die Übungsleiter und Betreuer? Wer stellt Hallenzeiten zur Verfügung?

Können die Schulen mit ins Boot geholt werden?

Umsetzung

Verwaltung und Politik könnten gemeinsam eine angebotsorientierte Platt-form für Betreuungs- und Freizeitangebote ins Leben rufen. Die Struktur könnte idealer Weise vom Jugendamt gesteuert werden, Stabsstellen aus allen geeigneten Verwaltungsbereichen (zum Beispiel IT, Tourismus, Kultur) könnten hinzu gezogen werden und von Beginn an die Qualität des Angebotes sowie der einzelnen Bausteine Produktes sichern und steuern.

Der regelmäßige Input von noch zu bildenden Arbeitskreisen, die sich auf Grund von Gemeinsamkeiten bilden, zum Beispiel Themeninteresse (IT, Internet, Wandern) oder auch Altersgruppen (50+), könnte hilfreich sein, das Projekt oder die Themenbausteine zu gestalten und zu bereichern.

Die Maßnahme muss mit interessanten und nachfragestarken Themenbausteinen ausgestattet werden.

Neben einer stets aktuellen Internetplattform soll auch eine regelmäßige Hardcopy-Variante den nicht IT-affinen Wiehler ansprechen und zum Mitmachen anregen.

Bürgerpate/Bürgerpatin

Edina Selimanjin

Aktueller Stand

Bericht im Jugendhilfeausschuss im Sommer 2015

Nächste Schritte

s. oben

Ansprechpartner/Ansprechpartnerin

Bettina Loidl, Fachbereich 10, Telefon: 02262 99-212, E-Mail: b.loidl@wiehl.de