Pilotprojekt

Kernbotschaft

Drei oder vier Generationen sind unter einem Dach - das gibt es heute kaum mehr. Ein Plus der Großfamilie war allerdings ohne Zweifel das Miteinander von Alt und Jung. Ein Pilotprojekt in Wiehl soll diese Pluspunkte des Dialogs zwischen den Generationen wiederfinden.

Begründung

Drei oder vier Generationen sind unter einem Dach - das gibt es heute kaum mehr. Die Großfamilie ist Vergangenheit und wer von ihr träumt, vergisst gerne, dass diese Art des Zusammenlebens auch mit Zank und Streit verbunden war. Ein Plus der Großfamilie war allerdings ohne Zweifel das Miteinander von Alt und Jung - Opa half dem Enkel bei den Hausaufgaben, Papa reparierte Omas Nachttischlampe und die Kinder lauschten den Erinnerungen der Alten, die damit wiederum ihr Gedächtnis auf Trab hielten. Mehrgenerationenprojekte versuchen, diese Pluspunkte des Dialogs zwischen den Generationen wiederzufinden.

Die baulichen Voraussetzungen und Bedingungen sind so vielfältig wie die Zielgruppen: Singles, Familien, Senioren, Paare, Menschen mit und ohne Behinderungen.

Vorschlag im Detail

So viel anders als bestehende Wohnsiedlungen muss das nicht sein. Die Konzepte sind ähnlich. Gute Zentrumsanbindung, Ärzteversorgung, Barrierefreiheit, ÖPNV, Internet, Schulen, Kitas und so weiter. Das sind die konzeptionellen Grundlagen. Mit Leben wird das erst durch die Menschen gefüllt, die sich auf gemeinschaftliches Wohnen mit gegenseitiger Hilfestellung einlassen wollen.

Der Auftrag an die Stadtverwaltung ist, vergleichbare Projekte zu untersuchen und einerseits die Machbarkeit für die Stadt Wiehl sowie anderseits Fördermöglichkeiten aus verschiedenen deutschen und europäischen Projekten zu identifizieren.

Folgende Projekte und Links wurden im Rahmen der Diskussion identifiziert, die als Grundlage für eine entsprechende Machbarkeitsstudie herangezogen werden können: Unser Vorschlag setzt auf folgende Bausteine:

Bürgerpate/Bürgerpatin

Gerhard Hermann

Aktueller Stand

Bericht im Ausschuss für Planung und Umwelt Ende 2015

Nächste Schritte

s. oben

Ansprechpartner/Ansprechpartnerin

Marcus Köster, Fachbereich 6, Telefon: 02262 99-230, E-Mail: m.koester@wiehl.de