Bergische Kaffeetafel, ein ur-bergisches Ereignis

Die „Bergische Kaffeetafel“, die heute eine Attraktion in der Touristik ist, war schon früher ein festliches Kaffeetrinken. In der Mundart wird sie als „Kaffeedrenken met allem dröm on draan“ bezeichnet. Was „dröm on draan“ beinhaltete, das hing von der historischen und von der familiären Situation ab. Die Reichhaltigkeit, die wir heute auf der Bergischen Kaffeetafel finden, war früher allenfalls in begüterten Familien üblich. In armen bäuerlichen Familien war man schon mit weniger zufrieden. Was allen Schichten der Bevölkerung gemein war, ist der Wert, den man der häuslichen Tischgemeinschaft beimaß. Dieses Fluidum von familiärer Gemütlichkeit hat die „Bergische Kaffeetafel“ bis in die Gegenwart bewahrt, denn wer tafelt schon allein oder gar im Stehen. Man lässt sich also Zeit und genießt in der Gesellschaft. Bergische Kaffeetafel. Foto: Klaus Stange, www.avttention.deBergische Kaffeetafel. Foto: Klaus Stange, www.avttention.de Irreführend ist es, von DER Bergischen Kaffeetafel zu sprechen. Man vergisst die vielen Varianten, die sie in den verschiedenen Bereichen des Bergischen oder in den verschiedenen Bevölkerungsschichten erhielt. Die bekannteste Zusammenstellung für eine „Bergische Kaffeetafel“ sieht folgendermaßen aus: Auf einem mit Zwiebelmuster-Porzellan gedeckten Tisch, auf dem in der Mitte eine Dröppelminna herausragt, befinden sich Waffeln, Korinthenweißbrot, Milchreisbrei, Bauernbutter, Quark, Roggenbrot, Zucker und Zimt und Apfel- und Birnenkraut. Damit weist sie alle Leckerbissen gemeinsam auf, die die bäuerliche Eigenwirtshaft zu bieten vermochte. Angereichert wurde die Kaffeetafel, das war aber schon Luxus, durch festen Kuchen, Brezeln, Zwieback, Eierkuchen und vor allem zu Fastnacht und Neujahr durch Muzen und Bomböschen (Ballbäusken). Als Brotaufstrich tauchten vereinzelt auch Honig oder Hartkäse auf. Die Bergische Kaffeetafel ist eine historische Kundgebung, denn jeder ihrer Bestandteile ist ein Hinweiszeichen auf die Lebensgewohnheiten und die Lebensbedingungen unserer Bergischen Groß- und Urgroßeltern.
(Auszug aus „Das Bergische Kochbuch“)

In Wiehl bieten folgende Betriebe die Bergische Kaffeetafel an:

Haus Wald-Eck
Verr 14
51674 Wiehl
02262/2939
www.haus-wald-eck.de

Hotel zur Post
Hauptstr. 8-10
51674 Wiehl
02262/7900
www.hzpw.de

Holsteins Mühle
Holsteins Mühle 1
51588 Nümbrecht
02293/6956
www.holsteinsmühle.de

Hotel/Restaurant Ponyhof Knotte
Römerstr. 33
51674 Wiehl
02262/93152
www.knotte.de

Waldhotel Tropfsteinhöhle
Pfaffenberg 1
51674 Wiehl
02262/ 7920
www.waldhotel-wiehl.de