„ABBA“ zum Tribute Auftakt

(16. März 2019) Was für eine Stimmung zum Auftakt der „7-Nights-of-Tribute“ im Burghaus Bielstein. Ab Donnerstag, 14. März startete die Woche, bei der die unterschiedlichsten Tribute-Bands auf der Bühne stehen. Mit „Swede Sensation“ kam die perfekte Illusion in der beeindruckenden und fast authentischen ABBA-Show auf die Bühne. Das Publikum im ausverkauften Haus war voll dabei.
Schon das Intro konnte jeder mitsingen: „Waterloo“. Mit diesem Titel gewann ABBA den Grand Prix D'Eurovision 1974 im englischen Brighton. Zu „Money, Money, Money“ traten die Tribute-Damen mit silbernen Glitzerhüten auf - genauso wie Annafried und Agnetha sie bei ihren Shows trugen. Optisch wirkten die vier auf der Bühne wie die Original-Band und sangen einen Abba-Hit nach dem anderen. Sehr schön das vierstimige „Honey, Honey“. Ob „Dancing Queen“, „Chiquitta“, „Mamma Mia“ oder „Super Trouper“ – da schwelgte das Publikum in Erinnerungen. Zu „I have a dream“ holten sie sich ein paar Mitsängerinnen auf die Bühne – die fühlten sich sichtlich wohl in der Nähe des Quartetts. „S.O.S“ durfte das gesamte Publikum mitsingen und bei „Take a chance“ stieg Björn a-capella ein, bevor es in den typischen ABBA-Sound überging. Einfach schön fanden die Gäste es, die Lieder der Band zu hören, die sich 1972 in Stockholm formierte. Sie gehört mit rund 400 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Zehn Jahre bescherten sie die schönsten Hits – und eigentlich wurde fast jedes Lied zu einem Evergreen. So war jedes Stück bis zu „Thank you for the music“ – was natürlich als letztes auf dem Programm stand – auch im Burghaus ein Hit. Aber ohne Zugaben ließ das Bielsteiner Publikum „Swede Sensation“ nicht gehen. So gab es noch ein Medley mit einer Auswahl einiger Songs und „Summernight City“.

Die ABBA Tribute Band wurde 2004 für eine internationale Tournee-Produktion gegründet, Von der Urbesetzung sind die Solisten Saskia Tanfal (als Agnetha Fältskog), und Tom Luca (als Björn Ulvaeus) heute noch bei „Swede Sensation“ dabei. Luca ist ein studierter vielseitiger Rock/Pop-Sänger, der seit etlichen Jahren durch Europa tourt. Tanfal, bekannt aus verschiedensten Medien, macht seit ihrem fünften Lebensjahr Musik. Als klassische Konzertpianistin gewann sie im Kindesalter zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe und singt seit vielen Jahren als Solistin verschiedener Produktionen und Show-Acts. Der blond gelockte Mike Rubin ist bei „Swede Sensation“ der Benny Andrersson. Er produziert und komponiert seit vielen Jahren für Werbefilme, Dokumentationen, Kinofilme sowie Dance-und Popmusik. Sara Mosquera bringt mit ihrem südländischen Charme und ihrer warmen Stimme alles mit, um den Part der „Anni-Frid Lyngstadt“ in der Abbashow „Swede Sensation“ zu verkörpern. Die vier Solisten entführten in die Welt des Glitzer und Glamour der 1970er und 1980er Jahre und bescherten einen stimmungsvollen Auftakt der „7-Nights-of-Tribute“.

Vera Marzinski

Die Bilderserie wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung durch:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
  • ABBA zum Tribute Auftakt
Fotos: Vera Marzinski