Bei Tan Caglar geht alles

(22. November 2021) Tan Caglar versteht es wie kein anderer, sein Handicap mit Inklusion, Witz und Ironie zu verbinden. „Geht nicht – gibt’s nicht“ heißt der Titel seines neuen Programms.
Bei Tan Caglar geht alles. Foto: Vera MarzinskiBei Tan Caglar geht alles. Foto: Vera Marzinski Er kam per „Wheel“ nach Wiehl ins Burghaus Bielstein zu den „7 nights of fun“. Und wer könnte diesen Titel besser verkörpern, als der Comedian, der mit seinem Alleinstellungsmerkmal eine neue Art von deutscher Stand-up-Comedy erschaffen hat?

Als Dr. Ilay Demirer ist er zudem in der Serie „In aller Freundschaft“ Chirurg mit einer Vorliebe für schnelle Autos, schrägen Sprüchen und einer Menge Selbstbewusstsein – also, eigentlich spielt er sich selbst. Denn in Bielstein verriet er, dass er einen BMW fahre – mit dem er beim Einparken auf dem Behindertenparkplatz im Supermarkt für Kopfschütteln sorge, bis ihn genau diese Leute mit seinem Rolli durch die Verkaufsgänge rollen sehen. Selbstbewusstsein und schräge Sprüche? Auch auf der Bühne des Kulturkreises zeigte er viel davon. Und wie sollte es anders sein, als Polizist Malik Aslan an der Seite von Karow und Rubin im „Tatort“ zeigte er sich jüngst ebenfalls äußerst schlagfertig. Zwar versuchte in Bielstein Claude kurzzeitig sein Programm zu crashen, und nahm ihm eine Pointe. Doch dafür bekam der auch seine Retourkutsche und dessen Frau Birgit fragte Tan nicht nach dem Alter, denn sowas frage man nicht - stattdessen „Darf ich fragen wie viel Sie wiegen?“. Am Anfang als Comedian habe man erst mal so 20 Zuschauer, erzählte Tan, und sein vierter Auftritt sollte im Tempodrom in Berlin stattfinden. Fast 4.000 Menschen standen in der Schlange vor der Tür und er freute sich schon - aber die wollten zu Bülent Ceylan. Der tauscht kurzerhand mal die Bühne für zehn Minuten mit ihm. Für beide ein Spaß und für einige Damen im Publikum ein Schock_ Dachten sie doch Ceylan sehe zwar immer noch gut aus - den Rollstuhl beachteten sie gar nicht - waren aber entsetzt, dass die langen Haare ab waren.

Dass er Türke sei und aus Hildesheim komme, dafür könne man ihn bedauern, so Tan Caglar. Zu bedauern wären auch so Manche, die „originelle“ Sprüche loslassen, wie ein Kölner, der meinte, er solle doch einfach mal probieren zu laufen. Rollstuhlfahrer und Sex seien auch immer ein Thema. Bei ihm bekäme der Begriff „Tan Nummer“ eine ganz neue Bedeutung und bei der Partnerschaftsplattform „Tinder“ hat er sich als „nicht so der Typ der anderen hinterher läuft“ beschrieben. Mit seiner Freundin – einer Zahnärztin, mit der das abendliche Zähneputzen zur never-ending-story werde - war er im Swinger Club. Nicht zum Tanzen, sondern dort wo viele ältere Männer rumlaufen, die aussehen als ob sie durch die Weihnachtsbaum-Netzmaschine gezogen wurden.

Das „7 nights of fun“-Kulturkreis-Publikum wusste nach dem Abend mit ihm: wenn Lachmuskelkater am nächsten Tag inklusive ist, dann war man mitten im neuen Soloprogramm von Comedian Tan Caglar. Vom Publikum erwartete er zu Beginn „Sitting Ovations“ - er bekam am Ende seines Programms stehenden Applaus und das nicht zu kurz.

Vera Marzinski

Die Bilderserie wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung durch:

Zum Vergrößern der Fotos bitte Vorschaubilder anklicken.

  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
  • Bei Tan Caglar geht alles - Foto: Vera Marzinski
Fotos: Vera Marzinski