Coronavirus-Bekämpfung: Was jetzt gilt

(23. März 2020) In Nordrhein-Westfalen besteht ein weitreichendes Kontaktverbot: Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit sind jetzt verboten. Geschlossen sind nun auch Friseure und Nagelstudios. Mit der neuen Verordnung des Landes NRW gelten auch für Wiehl umfangreiche Einschränkungen. Das Ordnungsamt beantwortet Fragen dazu und nimmt Hinweise auf Verstöße entgegen.
Foto: OBKFoto: OBK Seit Mitternacht, 23. März 2020, 0:00 Uhr, gilt eine Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen zur weiteren Reduzierung von Kontakten. Dazu gehört eine weitreichende Kontaktsperre: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

Die Verordnung beschreibt auch die weiteren Vorschriften, die bislang in der Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises zur Verhütung der Weiterverbreitung und Bekämpfung von Coronavirus-Infektionen formuliert waren. So muss die Gastronomie im gesamten Wiehler Stadtgebiet vorerst geschlossen bleiben. Auch müssen die meisten Geschäfte schließen. Diese und die weiteren Anordnungen gelten zunächst bis zum 19. April 2020, 24:00 Uhr.

Geöffnet bleiben nur: der Einzelhandel für Lebensmittel, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Abhol- und Lieferdienste wie „Essen auf Rädern“ oder Pizza-Taxis sind nach wie vor zugelassen. Ausgeweitet werden die erlaubten Öffnungszeiten für den Lebensmittel-Einzelhandel: Supermärkte und Discounter zum Beispiel können nun auch sonntags zwischen 13 und 18 Uhr öffnen. Wochenmärkte finden wie gewohnt statt.

Darüber hinaus muss die Stadt Wiehl ihre Freizeit- und Tierparks schließen; auch Spiel- und Bolzplätze dürfen zur Zeit nicht genutzt werden. Die Verordnung umfasst auch die Schließung der Skateranlage „Wheelpark“. Somit sind große Bereiche des Wiehlparks betroffen. Der alte Kurpark ist derzeit abgesperrt, allerdings aufgrund von Bauarbeiten: Dort haben die Arbeiten zum zweiten Bauabschnitt der Wiehlaue-Umgestaltung begonnen. Das Nutzungsverbot gilt ebenso für den Wildpark, das Freizeitgelände in Bielstein und den Nösnerlandpark in Drabenderhöhe.

Die Rechtsverordnung im Wortlaut kann hier heruntergeladen werden.
Eine Übersicht, welche Vorschriften aktuell gelten, gibt es hier.

Wer Fragen zu der Verordnung hat oder Hinweise auf Verstöße melden will, kann sich an das Ordnungsamt der Stadt Wiehl wenden. Die Kontaktdaten:

Telefon-Nummern: 02262 99-214, -216 und -192
E-Mail: [email protected]