Wiehler Martinszüge 2015

(4. November 2015-13. November 2015)

Auch in Wiehl finden jedes Jahr mehrere Umzüge zum Martinstag statt. Bei den Umzügen ziehen Kinder zum Gedenken des Heiligen Martin von Tours in mehreren Wiehler Ortschaften mit Laternen durch die Straßen.
Laternenzug in Drabenderhöhe (Archivbild)Laternenzug in Drabenderhöhe (Archivbild) Wiehler Martinszüge:

Weiershagen:
4. November 2015, 17.00 Uhr

Alferzhagen:
6. November 2015, 18.30 Uhr
Start: Wendeplatz in der Krawinkelstraße. Ziel: Waldfestplatz.

Bielstein:
6. November 2015, 18.00 Uhr
Start: An der Mühle

Oberbantenberg:
8. November 2015, 18.00 Uhr

Wiehl:
10. November 2015
St. Martinszug der katholischen Kirche Wiehl um 17.30 Uhr

Drabenderhöhe:
11. November 2015, 18.00 Uhr

Oberwiehl:
13. November 2015, 17.30 Uhr

(Sollte ein Martinszug in unserer Auflistung fehlen, bitte per E-Mail an [email protected] den genauen Termin, Ort und Startpunkt melden. Vielen Dank.)

Martinsfeuer

Viele freuen sich in diesen Tagen bereits auf ihr Martinsfeuer und haben Holz und Reisig gesammelt. Da Martinsfeuer auf überliefertem Brauchtum beruhen, bedürfen sie in NRW keiner besonderen Genehmigung. Erforderlich ist jedoch, dass sie traditionell veranstaltet werden und über das Ordnungsamt, Tel. 02262/99-216, bei der Kreisleitstelle angemeldet werden, damit die Feuerwehr nicht unnötig alarmiert wird. Die Sicherung durch eine Brandwache sollte für jeden Veranstalter selbstverständlich sein.

Da viele Tiere, die Holz- und Reisighaufen als Unterschlupf und Brutstätte nutzen, ist es ebenfalls wichtig, die Holzhaufen erst unmittelbar vor dem Abbrennen aufzuschichten oder sie zumindest vorher noch einmal umzuschichten.

Die prinzipielle Erlaubnis für das Anzünden der Martinsfeuer ist allerdings an die Voraussetzung gebunden, dass ausschließlich pflanzliche Rückstände verbrannt werden. Ein Martinsfeuer darf nicht zur Abfallbeseitigung missbraucht werden! Haus- und Sperrmüll gleich welcher Art hat aus Gründen des Immissionsschutzes in einem Martinsfeuer absolut nichts zu suchen und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit einer Geldbuße geahndet werden kann.