„NEIN zu Gewalt an Mädchen und Frauen“- Wiehl zeigt Flagge!

(14. November 2017) Die blaue Fahne mit dem Aufdruck „Frei leben – ohne Gewalt“ weht wieder vor dem Rathaus in Wiehl, ebenso vor vielen anderen Rathäusern in NRW. Wie auch in den vergangenen Jahren soll sie in der Zeit vom 24.-27. November ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen setzen.
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Wiehl Bettina Loidl beteiligt sich damit wieder an einer von der Menschenrechtsorganisation „Terre de Femmes“ initiierten Aktion, die jährlich am 25. November anlässlich des Tages „Gegen Gewalt an Mädchen und Frauen“ stattfindet.

Das Spektrum von Gewalt ist breit - Frauen werden getreten, geschlagen, an den Haaren gezogen, eingesperrt, bedroht, verbal gedemütigt und vieles mehr.

Auch bezogen auf die derzeitigen Kriegs- und Flüchtlingssituationen sind es wieder einmal die Frauen und Mädchen, die von Gewalt physischer und psychischer Art betroffen sind. Sowohl in ihren Herkunftsländern, als auch auf der Flucht.

Aber auch in der BRD gehören Misshandlungen von Frauen durch den Ehemann, den Freund oder Lebenspartner zum Alltag.

Rund 25 Prozent aller Frauen in Deutschland haben bereits Formen körperlicher, sexueller oder psychischer Gewalt in ihrer häuslichen Umgebung erlebt.

Immer noch ist häusliche Gewalt die Hauptursache für Verletzungen bei Frauen. Das eigene Zuhause ist leider oft der gefährlichste Ort für viele Frauen.

Mit der Fahnenaktion möchten die Gleichstellungsbeauftragten und „Terre des Femmes“ erneut und immer wieder auf diese bedrückenden Tatsachen aufmerksam machen.

Und auch Betroffenen motivieren, sich Hilfe und Unterstützungen zu suchen. Vor Ort können sich Hilfe- und Beratung-Suchende jeweils an die Gleichstellungsbeauftragte ihrer Kommune wenden, in Wiehl an die Gleichstellungebeauftragte Bettina Loidl, Telefon 02262/99212 oder per E-Mail zur Terminabsprache b.loidl@wiehl.de. Oder an das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“, Telefon-Nr.: 08000 116 016 oder www.hilfetelefon.de.